Nordkapp-Reise

Die Initialzündung zur neuen Nordkapp-Tour kam von den Teilnehmern der bisherigen Stadt-Land-Fjord-Reisen selbst. Nach drei unglaublich schönen und erlebnisreichen Touren von Deutschland über Dänemark, einen Großteil Norwegens und zuletzt auch durch Schweden fehlte einigen Teams noch das ultimative Ziel: das Nordkapp.

Also plant Plusrallye schon für das Jahr 2024 die erste Reise zum nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Damit der zeitliche Rahmen von rund zehn Tagen eingehalten werden kann, beginnt diese Winter-Tour bereits in Lappland, genauer gesagt im schwedischen Arvidsjaur. Eine Spedition bringt die Fahrzeuge auf Wunsch einfach und sicher im geschlossenen Transporter in die größte schwedische Stadt knapp unterhalb des Polarkreises. Die Anreise der Teilnehmer erfolgt dann bequem mit dem Flugzeug. Weil Arvidsjaur in der kalten Jahreszeit von der Automobil-Industrie gut besucht wird, gibt es von Deutschland aus bequeme Direktflüge in sogenannten Business-Fliegern.

Wer auf Wunsch auch schon die Anreise auf eigener Achse auf sich nehmen will, darf das natürlich auch tun. Wir helfen in dem Fall gerne bei der gesamten Vorab-Orga, vor allen Dingen bei den Abläufen und dem Wechsel von „heimischen“ Winterreifen auf vernünftige und unbedingt notwendige Spikes, bevor die eigentliche Tour zum Nordkapp startet.

Da die knapp 2500 Kilometer lange Nordkapp-Tour selbst fast ausschließlich auf schneebedeckten Straßen reisen wird, sollten die Old- und Youngtimer (bis maximal Baujahr 2000) grundsätzlich auf Spikes unterwegs sein.

Die Anreise beziehungsweise die Ankunft in Arvidsjaur ist auf den 18. März festgelegt, gestartet wird dann nach einem gemütlichen Kennenlernen im Hotel am Tage darauf. Neun spektakuläre Übernachtungen stehen dann auf dem Fahrplan, bevor man nach einer großen Runde wieder in Arvidsjaur landet. Ganz im Norden und nur wenige Kilometer vom Nordkapp entfernt, übernachten die Teilnehmer sogar zweimal und das hat einen guten Grund.

Die letzten 13 Kilometer bis zum berühmten Weltkugel am Nordkapp sind im Winter aus Sicherheitsgründen für den öffentlichen Verkehr fast immer gesperrt. Zu stark können hier die Winde sein, schützende Bäume oder Wälder gibt es so weit im Norden schon lange nicht mehr. Um das Erlebnis trotzdem genießen zu können, gibt es zweimal am Tage geführte Fahrten bis zum Nordkapp-Parkplatz. Eine Schneefräse dient als Geleitschutz, die Auflagen sind streng und das Erlebnis dadurch umso größer. Die Aufenthaltszeit beträgt zwei Stunden, dann geht es über die vermutlich bereits wieder zugewehte Piste zurück auf größere und stets geräumte Straßen. Auch hier bahnt der Räumdienst den Gästen den Weg durch die verschneite und garantiert eiskalte Winterlandschaft.


Link: Anzeige Classic Portal – Oldtimer-Kalender >>


Und was ist mit der zweiten Fahrt zum Nordkapp? Die ist kein Muss, aber die identische An- und Abreise mit Schneeräum-Geleitschutz findet noch spektakulärer bei Nacht statt. Der Grund liegt auf der Hand. An kaum einem anderen Ort sind bei optimalen Wetterbedingungen Polarlichter wahrscheinlicher, als in der völlig schwarzen Nacht am Nordkapp. Mit etwas Glück geht es nach zwei Stunden beseelt von den mythischen Farbenspielen der Sonnenwinden zurück ins Hotel nach Honningsvag. Dort übernachten die Teilnehmer also zweimal, entsprechend haben wir für einen gemütlichen Aufenthalt auch hier das beste Hotel am Platz bereits gebucht.

Besonders und zum Teil sehr exklusiv sind aber auch alle anderen Hotels auf der gesamten Strecke. Die vielen Eindrücke auf der Route durch Schweden, auch ein kleinen Stück Finnland und ganz viel Norwegen sollen stets unterstrichen werden von exklusiven und für die Region passenden Übernachtungen und Abendessen, die jeweils in der Nenngebühr enthalten sind.

Wer denkt, nach dem Nordkapp geht es „nur noch“ nach Hause, irrt gewaltig. Die Reise in Richtung Süden folgt vielmehr der norwegischen Atlantikküste. Nach einer spektakulären Übernachtung in einem versteckten aber erstklassigen Berg-Resort ist das Meer dann nicht mehr weit. Und damit auch Tromsø, die nördlichste Metropole weit oberhalb des Polarkreises. Von hier aus bewegt sich die Gruppe immer entlang des Atlantiks, das nächste große Ziel sind die Lofoten. Hier gehört ein Abstecher nach Henningsvaer mit dem wohl schönsten und spektakulärsten Fußballplatz der Welt zum Pflichtprogramm. Und wenn das Wetter er erlaubt, kann man hier sogar ein bisschen gegen den Wind anspielen und versuchen, das Tor trotz Windstärke zu treffen.

Bevor es zurück auf das Festland geht, dürfen sich die Teilnehmer in Reine in typischen Fischerhäuschen, den Rorbuer-Hütten, gemütlich machen. Bei Kaminfeuer und typisch norwegischem Abendessen bereitet man sich auf die letzte Etappe vor, die nach einer dreistündigen Fährüberfahrt nach Bodø in Richtung schwedischer Grenze führt. Die letzte Hürde ist der Grenzpass zwischen Norwegen und Schweden. Vor einem Jahr musste die Gruppe hier bei einer anderen Reise wieder umkehren, weil starke Schneestürme die Weiterfahrt unmöglich machten. Knapp 740 Meter hoch ist der Pass, im vergleich mit den deutschen Alpen gefühlt ein Witz, aber im winterlichen Norwegen eine echte und unkalkulierbare Hürde.

Das Ziel nach neun Tagen heißt dann wieder Arvidsjaur und von dort gehen – wieder auf Wunsch – die Fahrzeuge mit dem Transporter mit Wunsch-Abladestellen gen Deutschland bis direkt vor die eigene Haustüre.

Wer jetzt noch nicht alle Wünsche erfüllt sieht, kann diese Nordkapp-Reise natürlich auch mit der VW ICE-Experience garnieren. Dieses Event findet unmittelbar vor der Nordkapp-Tour statt. Wer seine Fahrkünste auf Schnee und Eis noch sportlich verfeinern möchte, kann das mit über 300 PS im Golf R ausgiebig üben. Und auch hier ist der Instruktor ein absoluter Profi. Der achtfache Deutsche Rallyemeister Matthias Kahle führt die Teilnehmer vier Tage lang durch ein ganz besonderes Programm, bei dem garantiert keine Wünsche offen bleiben. Es wird nicht nur viel gefahren, es gibt diverse Wettbewerbe, die Strecken sind vielseitig und schnell wie bei kaum einem anderen Hersteller und auch die Bewirtung ist erstklassig. Und praktisch ist die Kombination auch einem weiteren Grund. Das Starthotel der Nordkapp-Tour ist auch das Hotel, in dem die VW-Ice Experience Teilnehmer wohnen. Wer sich also für den VW-Event unmittelbar vor der Winter-Oldtimer-Tour entscheidet, reist bereits am Freitag an und wohnt bis zum Reise-Start bequem im identischen Zimmer. Und er ist nach 4 Drift-Tagen extra-fit für die lange Reise auf Eis und Schnee.

Wer jetzt noch Fragen zur neuen Nordkapp-Tour hat, darf sich gerne direkt an uns wenden. Entweder per Mail an info@plusrallye.com oder per Telefon erreicht man unter +49 (0) 171 277 5070 Plusrallye-Mann und Tour-Chef Peter Göbel.

Was ist im Startgeld enthalten:

  • Alle Hotelübernachtungen der Tour inkl. dem Start- und Zielhotel in Arvidsjaur
  • alle Abendessen (je nach Hotel 2-, 3- oder 4-Gang-Menüs) in den besagten Hotels oder in benachbarten Restaurants inkl. Wasser auf den Tischen, weitere Getränke sind von den Teilnehmern selbst zu zahlen
  • sämtliche Fährüberfahrten durch die norwegischen Fjorde (mindestens sechs Mal)
  • die geführte Fahrt zum Nordkapp inkl. Eintritt in die Nordkapp-Hallen
  • sämtliche Mautgebühren auf der Tour, dazu bekommen die Teilnehmer einen persönlichen Chip in Ihr Fahrzeug
  • ein exklusives Fotobuch von der Nordkapp-Tour und eine große Auswahl an Fotos, die in der Originalgröße per WeTransfer an die Teilnehmer verschickt werden
  • weitere Geschenke passend zur Reise
  • die gesamte Organisation durch die Agentur Plusrallye
  • Fotoservice durch die Profi-Fotografin Lena Willgalis
  • Unterstützung bei der Umrüstung des Oldtimers auf Spikes, falls die Anreise nach Arvidsjaur auf Achse erfolgen soll.
  • professionelle Miet-Funkgeräte für jedes Fahrzeug für die optimale Kommunikation untereinander

Was ist nicht enthalten und kann optional gebucht werden:

Transport des Old- oder Youngtimers von Deutschland aus nach Arvidsjaur im geschlossenen LKW und wieder zurück. Pro Transport bis vor die eigene Haustüre muss man mit rund 1400 Euro rechnen. Wir arbeiten hier mit einigen zuverlässigen und namhaften deutschen Speditionen zusammen. Die Organisation und Kommunikation ist im Startgeld enthalten.

Wer sein Fahrzeug per Spedition nach Arvidsjaur bringen lässt, benötigt noch einen Flug nach Arvidsjaur. Sollte die Teilnahme bei der VW Ice-Experience separat gebucht werden, dann ist dieser Flug bereits inklusive. Das gilt für den Hin- und Rückflug. Auch hier sind wir unterstützend im pausenlosen Austausch mit der VW-Agentur oder wir buchen diese Flüge (ohne VW-Teilnahme) selbst.



Streckenübersicht Nordkapp-Tour 2024


Link: Anzeige Classic Portal – Oldtimer-Kalender >>
Link: Galerie VW Ice Experience >>
Link zur Stadt-Land-Fjord-Reise 2024 >>


Bewegte und bewegende Eindrücke von der VW Ice Experience

Film: Bertram Hetze