Skoda liegt bei der Histo Monte auf Platz 2

Skoda liegt bei der Histo Monte auf Platz 2

550_histo_monte_tag2.jpg
Nur dreizehnhundertstel Sekunden trennen Matthias Kahle und Peter Göbel von der Spitze. Viele andere Teams rechnen nach der ersten schweren Schnee-Prüfung am Morgen des zweiten Tages bereits in Minuten.


Zuerst gab es nachträgliche Änderungen im Gesamtklassement des ersten Tages, dann sorgte ein abgefallenes Kabel am Kahle-Skoda für Verwirrung und am "Ballon d’Alsace" lachte eine junge Französin über die versammelte Histo Monte-Truppe.

„So richtig gut ist eine Rallye doch erst, wenn man am Abend etwas zu erzählen hat“, meinte Skoda-Beifahrerin Andrea Sudeck. Sie sollte Recht behalten. Auf allen Prüfungen konnte sie sich mit Peter Sudeck im Octavia TS behaupten, doch ein einziger verpasster Abzweig auf WP 11 machte jede Hoffnung auf eine bessere Platzierung zunichte. „Dabei waren wir super in der Zeit, leider auf der falschen Straße“, schmunzelten Fahrer und Beifahrer im Ziel.

Mehr als Schmunzeln musste eine junge Französin, die mit ihrem kleinen Renault gerade vom Berg „Ballon d’Alsace“ heruntergefahren kam. Sie musste im Stau stehend mit ansehen, wie etliche Teams auf Schneeketten wechselten. „Dabei ist das doch gar kein Problem“, lachte die junge Autofahrerin. Das einzige Problem auf den 13,64 Kilometern war jedoch ein falsch interpretierter Rechtsabzweig, der für ausreichend Positionswechsel im Gesamtklassement sorgte. Matthias Kahle landete am Berg mit frischen Winterreifen und pausenlosen Drifteinlagen auf Platz 3, ehe ihn ein defektes Kabel an der Vergaserverstellung einbremste. „Plötzlich leuchtete ein rotes Lämpchen im Cockpit und dann ließ sich der Motor nicht mehr starten.“ Die Deutschen Rallyemeister legten selbst Hand an und reparierten den kleinen Schaden.

Gesprächsstoff zum Thema Gemüsesuppe gab es dann bei der Mittagspause. „Da kann man mal sehen. Im Zuge der Finanzkrise reagiert der Franzose sofort und streckt die Suppe bis zur Geschmacklosigkeit“, witzelte Kabarettist Urban Priol und beschränkte sich fortan auf Scheibenputzen an seinem Riley. Auf die Frage, ob er tatsächlich sein eigenes Auto für so eine Winterrallye hernimmt, antwortet er gewohnt spitz: „Ich bin doch nicht Boris Becker, der mit fremden Fahrzeugen durch die Gegend fährt. Wenn ich schon so etwas mache, dann muss das Auto auch von mir sein.“ Das es ausgerechnet ein so kleines Auto ist, konnte Histo Monte-Sprecher Johannes Hübner zuerst nicht verstehen, doch Urban Priol blieb auch hier keine Antwort schuldig: „Als ich mal in Wales wohnte, fuhr meine Vermieterin so ein Ding in Rot. Und das muss bei mir wohl irgendwie hängen geblieben sein.“

Zurück zum Gesamtklassement: Neuer Spitzenreiter im Etappenziel Aix-les-Bains sind Gerd Blankenhagen und Hans Werner Wirth auf ihrer Lancia Fulvia Coupé. Nur 13/100 Sekunden dahinter folgen Matthias Kahle und Peter Göbel im Skoda Octavia TS, Rang 3 geht derzeit an Ex-Radprofi Klaus-Peter Thaler und Jochen Berger im Opel Commodore. Verwirrung gab es nur noch bei den Ergebnissen des Vortages. Weil ein österreichisches Team auf der letzten WP des ersten Tages behindert wurde, hat man ihnen nachträglich einen Durchschnittswert zugeordnet. Dadurch rutschten Kahle/Göbel für die erste Tageswertung um einen Platz nach hinten.

Morgen führt die Strecke über knapp 500 Kilometer bis nach Saint Raphael, dem dritten Etappenziel der 15. AvD Histo Monte. Auf dem Weg zum Mittelmeer warten dabei noch einmal sieben Gleichmäßigkeitsprüfungen auf die Teams. Für Matthias Kahle und Peter Göbel gibt es nach wie vor nur ein Ziel: Als Erste mit ihrem Skoda über die Rampe im Hafen von Monaco zu rollen.

Gesamtklassement Top 5 nach 17 von 27 Wertungsprüfungen:

1.  Blankenhagen / Wirth           Lancia Fulvia Coupé         

22,82 sek

2. Kahle / Göbel  Skoda Octavia TS 

+ 0:00,13 sek

3. Thaler / Berger  Opel Commodore

+ 0:04,92 sek

4. Huemer / Huemer  VW 1302 S 

+ 0:06,19 sek

5. Friedrichs / Friedrichs               Opel Ascona A 

+ 0:10,54 sek

     
25.  Raddatz / Dorn  Skoda Octavia Combi             

+ 5:26,35 min

     
47. Sudeck / Sudeck  Skoda Octavia TS 

+ 23:19,03 min

Hier gibt es alle Einzelergebnisse >

Foto: Peter Göbel



Peter Göbel Deutscher Rallyemeister 2002, 2004, 2005, 2006, 2010 - Agentur plusrallye: Oldtimer | Rallye | Events