Kahle/G

Kahle/G

550_eifel_nach.jpg
Mit dem Gesamtsieg bei der Eifel-Rallye rund um Daun, dem vierten von fünf Läufen zur Deutschen Rallyemeisterschaft, erkämpft sich das Skoda-Werksteam Matthias Kahle und Beifahrer Peter Göbel wieder die Führung im Championat.

Nach dem technischen Ausfall bei der Hessen-Rallye, dem zweiten Lauf zur Deutschen-Rallyemeisterschaft, stand schon vor der Rallye fest: Die Meisterschaft ist nur noch mit einem Sieg offen zu halten. Entsprechend motiviert absolvierte die Skoda-Crew einen ausgiebigen Test im tschechischen Bela. Fahrwerk und Abstimmung wurden an den Kahle-Fahrstil angepasst und am Ende fuhr der Skoda zumindest auf der Uhr über eine Sekunde schneller pro Minute.

Das gute Gefühl zum Auto bewahrheitete sich dann auch bei der ersten Wertungsprüfung der Eifel-Rallye rund um Daun. Mit einer knappen aber auf dieser schnellen WP keineswegs sicheren Bestzeit starteten Matthias Kahle und Co Peter Göbel in die Rallye. Alle weiteren Prüfungen folgten am Samstag, und gleich auf der ersten Prüfung zog Vorjahessieger Olaf Dobberkau im Porsche 996 GT 3 mit Kahle/Göbel gleich. Exakt 0,2 Sekunden war er schneller als der Skoda Fabia S2000 des sechsfachen Deutschen Meisters, doch der konterte schon eine WP später und gab die Führung dann bis ins Ziel nicht mehr ab.

Etwas einfacher hatte es das Skoda-Duo aber erst in der zweiten Hälfte des Tages. Während sich die Bestzeiten zwischen Matthias Kahle, Olaf Dobberkau und Kahle-Kollege Mark Wallenwein im zweiten Skoda Fabia bis zur Mittagspause abwechselten, erledigten sich die beiden Konkurrenten im Laufe der Rallye selbst. Dobberkau wollte auf der ultraschnellen WP Vulkaneifel seine Duftmarke setzen, doch unmittelbar vor dem Ziel flog der rote Porsche in die grüne Wiese und brauchte ganze 28 Sekunden, um den Weg zurück auf die Straße zu finden. Mark Wallenwein, Nachwuchsfahrer bei Skoda Auto Deutschland nahm eine Prüfung später die Spannung unfreiwillig aus der Rallye, als er an einem Abzweig vorbeirutschte und dabei auch noch das Auto abwürgte.

550_eifel_nach3.jpg

Plötzlich hatten Kahle/Göbel 52 Sekunden Vorsprung. Super 2000-Pilot und Junior-WM-Titelaspirant Aaron Burkhardt kam mit seinem Peugeot 207 S2000 zwar gut zurecht und fuhr konstant schnelle Zeiten, doch ein Abflug samt Plattfuß in WP 5 beraubte ihn aller Chancen auf eine vordere Platzierung,

Die letzten drei WP fuhren Kahle/Göbel ohne jedes Risiko. Gleich auf WP 9 verschenkte die Crew ganze 20 Sekunden, um nichts zu riskieren, doch weil das den beiden ein bisschen zu langsam erschien, drehte man für die letzten beiden WP noch einmal den Gashahn auf. Magere fünf Sekunden Rückstand auf Olaf Dobberkau wurden auf der vorletzten WP gemessen, 1,4 Sekunden Vorsprung auf der letzten von elf gezeiteten Prüfungen.

Damit war der zweite Laufsieg (nach dem Auftakterfolg im norddeutschen Süderbrarup) sicher und das Skoda-Duo reist zur Saarland-Rallye nun als Führende der Deutschen Meisterschaft. "Wir hatten im Hinblick auf die Meisterschaft doppeltes Glück, denn die beiden bis dahin Führenden des Championats wurden von schnelleren Fahrzeugen in ihrer Klasse geschlagen." Das kostete wichtige Punkte, so dass Kahle/Göbel nun mit sieben Zählern in Führung liegen. "Wenn alles so läuft, wie bei den vergangenen Rallyes, würde uns rein theoretisch ein dritter Rang im Saarland zum Titelgewinn reichen", meint Peter Göbel. Der letzte Lauf rund um Dillingen findet Anfang September statt.


Gesamtwertung Eifel-Rallye nach 11 Wertungsprüfungen:

1.   Matthias Kahle / Peter Göbel      Skoda Fabia S2000 

      1:19:20,4 h

2.  Olaf Dobberkau / Alexandra König     Porsche 996 GT3 

+ 0:28,0 min

3.  Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk  Skoda Fabia S2000 

+ 0:41,6 min

4.  Sandro Wallenwein / Marcus Poschner         Subaru Impreza N15     

+ 1:32,4 min

5.  Hermann Gassner / Karin Thannhäuser  Mitsubishi Lancer Evo 10   

 + 2:15,0 min

6.  Carsten Mohe / Katrin Becker  Renault Clio R3 Maxi

+ 2:46,0 min

7.  Mike Souvignè / Stefan Stoller  Mitsubishi Lancer Evo 8 

 + 3:31,9 min

8.  Rudi Hachenberg / Tanja Neidhöfer  Mitsubishi Lancer Evo 9 

+ 3:40,2 min

9.  Tim Stebani / Frank Christian  Opel Corsa OPC 

+ 3:44,3 min

10.  Ruben Zeltner / Helmar Hinneberg  BMW M3 E36 

 + 3:46,0 min

Gesamtwertung Deutsche Rallyemeisterschaft nach 4 von 5 Läufen:

1.   Matthias Kahle / Peter Göbel  Skoda Fabia S2000  83 Punkte 
2.  Lars Mysliwietz / Oliver Schumacher      Citroen C2 R2  76 Punkte 
3.  Sandro Wallenwein / Marcus Poschner          Subaru Impreza N15  74 Punkte 
4.  Felix Herbold / Kevin Zemanik  Honda Civic TypeR R3  73 Punkte 
5.  Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk  Skoda Fabia S2000  59 Punkte 
5.  Carsten Mohe / Katrin Becker  Renault Clio R3 Maxi  59 Punkte 
5. 

Olaf Dobberkau / Alexandra König

Porsche 996 GT 3   59 Punkte 
8.  Tim Stebani / Frank Christian  Opel Corsa OPC  45 Punkte 
9.  Hermann Gassner / —  Mitsubishi Lancer Evo 10              42 Punkte
9.   Michael Abendroth / Frank Oschmann  Honda Civic TypeR R3  42 Punkte 

Weitere Infos zur Eifel Rallye und den Link zur Fotogalerie gibt es hier >

Fotos: Frank Biller



Peter Göbel Deutscher Rallyemeister 2002, 2004, 2005, 2006, 2010 - Agentur plusrallye: Oldtimer | Rallye | Events